Hilfsmenü

Spezielle Seiten

Hauptinhalt

  Biokinematik

Was uns die Biokinematik lehrt

 

Wie five den Alltag beeinflussen kann

Der Homo Sapiens hat sich per Evolution zum Jäger und Sammler entwickelt, konzipiert für die freie Wildbahn – mit einem fürs Jagen und Sammeln entwickelten Bewegungsapparat. Wir leben jedoch heute in einer künstlichen Welt. Das bedeutet - evolutionsbedingt - nicht unserer Art entsprechend. Die Tendenz dazu beschleunigt sich und produziert Folgen, wie z.B. Krankheiten. Eine dieser Krankheiten neben vielen anderen sind verschiedenartige Schmerzen im Bewegungsapparat. Und es ist auch keine Besserung in Sicht. Diese Form der Entwicklung degeneriert und schädigt den menschlichen Bewegungsapparat zusehends. Auf Basis der Biokinematik wurde die five-Methode entwickelt. Es handelt sich hierbei um Bewegungen, die jene Muskeln ansprechen, die zu Verspannungen neigen. Das Problem unseres Arbeitsalltags ist die ständige gebeugte Haltung unserer Gelenke. Hier setzt five unterstützend an, um den Menschen wieder aufzurichten.

 

Die Sache mit dem aufrechten Gang

Mit dem einzigartigen five-Geräteparcours wird der gesamte Körper gegen seine Gewohnheiten gestreckt und trainiert. Bereits vier bis fünf Rückwärtsbewegungen pro Tag können das körperliche Empfinden verändern. Der Mensch wird aufgerichtet, Atmung, Durchblutung und Energiefluss werden angeregt. Es ist sowohl als Reha-Maßnahme als auch präventiv für alle Altersklassen geeignet. Wir verstehen five als eine Art Körperhygiene, wie z.B. das Zähneputzen. Betreibt man five intensiver, nicht nur als Hygiene oder Prävention, spricht es mit seinem Trainingsansatz das gesamte muskuläre System an. Es besteht die Möglichkeit, durch die Kombination mit einem intelligenten Krafttraining eine unglaubliche Kraftentfaltung der Muskulatur zu erhalten. Und zwar ohne, dass diese Muskeln dicker werden.



.

xx_zaehler